PM: Neues Integrationskursmodell für Göttingen beschlossen

Pressemeldung der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG vom 26. Juni 2012

Nach dem Auslaufen der Integrationskurse im GDL Friedland

Neues Kooperationsmodell für Göttingen beschlossen

Göttingen, 26. Juni 2012. Am vergangenen Montag, den 25. Juni, haben die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS) und die acht im Landkreis Göttingen zugelassenen Integrationskursträger einen Kooperationsvertrag für die gemeinsame Durchführung der Kurse geschlossen. Inhalt des Vertrages ist die Einrichtung einer Koordinierungsstelle bei der BIGS, die zentral für alle Träger die Abschlussprüfungen und Einstufungstests durchführt, sowie die Träger bei einer zeitnahen Zusammenstellung zielgruppengerechter Integrationskurse unterstützt.

Beteiligt an der Kooperation sind alle vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zur Durchführung von Integrationskursen im Landkreis Göttingen zugelassenen Träger:

  • Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Süd gGmbH
  • Evangelische Erwachsenenbildung Südniedersachsen
  • Internationaler Bund e.V.
  • Kreisvolkshochschule Göttingen
  • Ländliche Erwachsenenbildung in Nds. e.V.
  • Prager Schule Göttingen gGmbH
  • Volkshochschule Göttingen e.V.
  • Zukunfts-Werkstatt e.V.

Für das jetzt beschlossene Modell stand die langjährige Kooperation von BIGS und Kursträgern im GDL Friedland Pate. „Wir sehen diesen neuen Vertrag als Chance, die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Göttinger Kursträgern und der BAMF-Regionalstelle in Braunschweig auch nach dem Auslaufen des Modells Friedland fortzuführen“, kommentiert Projektleiterin Dr. Natalia Hefele. Die Vorteile sieht sie nicht nur in einer Entlastung der Kursträger von Verwaltungsaufgaben und einer besseren Transparenz des Kursangebots: „Es profitieren vor allem die Teilnehmer durch kürzere Wartezeiten und passgenauere Kurse.“

Die BIGS dient zukünftig als Aufnahme- und Beratungsstelle für alle Personen, die Anspruch auf einen Integrationskurs haben, und führt ab dem 1. Juli die Tests zur Einstufung des sprachlichen Ausgangsniveaus durch. Zusätzlich wird sie ab Oktober 2012 als DTZ-Prüfstelle in Südniedersachsen fungieren und die Abschlussprüfungen der Integrationskurse abnehmen. Die an der Kooperation beteiligten Bildungsträger sind für die Durchführung der Kurse sowie für die Betreuung der Lehrkräfte und Teilnehmer zuständig. In Hann. Münden und Duderstadt werden die Einstufungstests wohnortnah von der Kreisvolkshochschule Göttingen durchgeführt. Gegenwärtig legt eine Arbeitsgruppe weitere Einzelheiten der Umsetzung fest.

Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) finanzierten Integrationskurse haben einen Umfang von 660 bis 960 Stunden und dienen in erster Linie dem Spracherwerb und einer ersten Orientierung über das Leben in Deutschland. Teilnahmeberechtigt sind grundsätzlich neben Spätaussiedlern auch Personen aus Nicht-EU-Staaten, die nach dem 1. Januar 2005 erstmalig einen Aufenthaltstitel erhalten haben und sich langfristig in Deutschland aufhalten. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen für die Teilnahme an Integrationskursen, auch für andere als die genannten Zielgruppen, finden sich auf der Homepage des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (http://www.bamf.de).

Die Bildungsgenossenschaft Südniedersachen eG ist ein Zusammenschluss von aktuell 28 Bildungsanbietern aus der Region Südniedersachen. Ihr vordringliches Ziel ist es, durch die Initiation und Verstetigung von Kooperationen im Bildungssektor, die Qualität des Bildungsangebots in der Region zu verbessern. Inhaltlicher Schwerpunkt ist seit Jahren neben der Allgemeinen und Beruflichen Bildung die Arbeit mit Migrantinnen und Migranten.

Kontakt: Dr. Natalia Hefele, Projektleiterin, Tel.: 0551 49569436, n.hefele@www.bildungsgenossenschaft.de

Weitere Informationen zu den Integrationskursen: http://www.bamf.de

Weitere Informationen zu BIGS: http://www.bildungsgenossenschaft.de

– zur redaktionellen Verwendung freigegeben –