Existenzbedrohte Beratungs- und Bildungsstellen in Südniedersachsen

Presseinformation vom 02.07.2020

Positionspapier der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG appelliert an die Landespolitik

Die zivilgesellschaftlichen Beratungs- und Bildungsstellen sowie soziale Träger*innen und Einrichtungen leisten seit Jahrzehnten in der Region Südniedersachsen mit der Stadt Göttingen einen wichtigen Beitrag für das demokratische Miteinander in der Gesellschaft. Mit einer Umfrage unter ihren 30 Mitgliedern hat die seit 2002 in Göttingen ansässige Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS) zu den Einschränkungen durch die Corona-Krise jetzt ein aktuelles Positionspapier erstellt. „Die Corona-Krise ist für alle unsere Mitglieder zu einer großen Herausforderung geworden. Mehr als 1.000 Mitarbeiter*innen sind bei unseren 30 Mitgliedern beschäftigt. Wirtschaftliche Verluste und zunehmende existenzielle Nöte werden sich nach unserer Ansicht bei einem großen Teil unserer Mitglieder ohne Unterstützung der Politik durch geeignete Maßnahmenpakete weiter verschärfen“, so Tobias Schläger, Pressesprecher der BIGS.

Wenig beachtet von der Politik

Die kurzzeitigen Soforthilfen der Politik hätten ihr vorrangiges Ziel – die Stabilisierung der Wirtschaft und die Überbrückung von Liquiditätsengpässen für Unternehmen – erreicht. Nachgelagert – und leider seitens der Politik bislang wenig beachtet – sieht die BIGS jedoch immense Auswirkungen für ihre 30 Mitglieder und ihre Beschäftigten aus gemeinnützigen und sozialen Einrichtungen der Bildung, Beratung und Integration. So können beispielsweise freie Träger*innen nicht von einer Kommune aufgefangen werden. Bei Wegfall ihrer Einnahmen – z. B. in der Erwachsenenbildung – droht die Insolvenz. Liquiditätsreserven sind aufgrund der Gemeinnützigkeit nahezu unmöglich. Die Mitglieder der BIGS setzen nun auf konkrete Impulse seitens der Politik, um wirkungsvolle Maßnahmen für eine Stabilisierung der Situation bei den zivilgesellschaftlichen Träger*innen zu erreichen.

Konstruktive Beiträge

Dazu gehören aus Sicht der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG beispielsweise Möglichkeiten, das Haushaltsrecht auszuschöpfen und die Förderregularien anzupassen. Viele Zuwendungsgeber*innen haben zwar aktuell Entgegenkommen signalisiert. Jedoch wird ein finanzieller Verlust immer wahrscheinlicher, der von den sozialen Einrichtungen und Initiativen selbst nicht aufgefangen werden kann. Die Mehrzahl der BIGS-Mitglieder ist gemeinnützig und kann daher keine Gewinne akquirieren, um Defizite auszugleichen. So müssen vorhandene Eigenmittel wie zum Beispiel Spenden zur Deckung der Grundkosten eingesetzt werden. Die BIGS hat ein Positionspapier mit Forderungen und einem Apell sowie konstruktiven Hinweisen an die Landespolitik erstellt, der den bildungspolitischen Sprecher*innen der Fraktionen in Hannover zugeleitet wurde.

Corona-bedingte Zwangspause in Goslar beendet

Presseinformation, 25.06.2020

FairBleib Südniedersachsen-Harz hat die Corona-bedingte Beratungspause in Goslar beendet.

FairBleib steht allen Geflüchteten und Asylbewerber*innen mit Zugang zum Arbeitsmarkt ab sofort wieder in allen Fragen zur Arbeits- und Ausbildungsaufnahme, bei Klärungen mit den Behörden, dem Jobcenter oder der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung. Die direkte Beratung musste aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen werden.

Durch die Pandemie gibt es jedoch weitere Einschränkungen. „Leider müssen wir den verlässlichen Mittwoch zurzeit aufgeben und flexibel handeln“, erklärt Ortrud Krickau von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG. „Deshalb bitten wir von spontanen Mittwochsbesuchen abzusehen. Wir hoffen, dass wir in absehbarer Zeit auch Beratungswünschen in anderen Orten des Landkreis Goslar nachkommen können“, so Krickau weiter.

Beratungstermine können wie immer telefonisch oder per Email angefragt werden bei:

Ortrud Krickau, Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG
0551-38421043 oder o.krickau@bildungsgenossenschaft.de

IQ ist wieder vor Ort. Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung in Goslar wieder möglich.

Auch die von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG angebotene Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung des IQ-Netzwerks bietet nach der Corona-bedingten Auszeit Menschen mit ausländischen Berufs- und Bildungsabschlüssen während eines Anerkennungsverfahrens Hilfe an und unterstützt die Menschen bei der Antragstellung bei den zuständigen Anerkennungsstellen. Im Rahmen der Anerkennungsberatung erhalten Ratsuchende Unterstützung dabei, ihre Abschlüsse offiziell bewerten zu lassen. Sie erhalten Auskunft über die nötigen Unterlagen und die Kosten der Bewertung. Zudem unterstützen die Berater*innen bei der Suche nach Nachqualifizierungen, wenn notwendig, für den Erhalt einer Vollanerkennung.

„In den letzten Monaten konnten wir unsere Beratungen nur telefonisch und per Mail anbieten. Wir sind sehr froh, dass die Beratungen nach vorheriger Terminvereinbarung wieder persönlich stattfinden können“, berichtet Civar Akad von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG. Beratungstermine können telefonisch (0551-38421049) oder per Email (c.akad@bildungsgenossenschaft.de) angefragt werden.

Sowohl die Beratungen von FairBleib, als auch die Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung finden, wie immer, in der Caritas Migrationsberatung, Lindenplan 18, 38640 Goslar, 2. Stock statt.

Bildungsberatung jetzt auch in Goslar

Presseinformation vom 17.06.2020

Bildungs- und Orientierungsberatung in Goslar

Ab Juni 2020 erweitert die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG ihr Angebot in Goslar um die Bildungs- und Orientierungsberatung. „Ob es um Orientierung auf dem Arbeitsmarkt, Hilfe bei der Suche nach einer Weiterbildung oder Möglichkeiten der finanziellen Förderung geht, wir beraten Sie kostenlos zu allen Fragen rund um das Thema Bildung“, berichtet Maren Lauble von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG.

„Termine können für jeden 2. Freitag im Monat für die Bildungs- und Orientierungsberatung in Goslar telefonisch vereinbart werden“, so Lauble weiter. Die Beratungen finden nach vorheriger Terminabsprache per Telefon (0551 – 38421050) oder E-Mail (m.lauble@bildungsgenossenschaft.de) im 2. Stock der Caritas Goslar (Lindenplan 18, 38460 Goslar) statt.

Darüber hinaus plant die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG eine Ausweitung der Bildungs- und Orientierungsberatung auf Clausthal-Zellerfeld.