Archiv der Kategorie: Pressemeldung

Bildungsberatung jetzt auch in Goslar

Presseinformation vom 17.06.2020

Bildungs- und Orientierungsberatung in Goslar

Ab Juni 2020 erweitert die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG ihr Angebot in Goslar um die Bildungs- und Orientierungsberatung. „Ob es um Orientierung auf dem Arbeitsmarkt, Hilfe bei der Suche nach einer Weiterbildung oder Möglichkeiten der finanziellen Förderung geht, wir beraten Sie kostenlos zu allen Fragen rund um das Thema Bildung“, berichtet Maren Lauble von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG.

„Termine können für jeden 2. Freitag im Monat für die Bildungs- und Orientierungsberatung in Goslar telefonisch vereinbart werden“, so Lauble weiter. Die Beratungen finden nach vorheriger Terminabsprache per Telefon (0551 – 38421050) oder E-Mail (m.lauble@bildungsgenossenschaft.de) im 2. Stock der Caritas Goslar (Lindenplan 18, 38460 Goslar) statt.

Darüber hinaus plant die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG eine Ausweitung der Bildungs- und Orientierungsberatung auf Clausthal-Zellerfeld.

Offenes Ohr für Ratsuchende: Sozialberatung für Stadt und Landkreis Göttingen ist erreichbar

Presseinformation, 13.05.2020

Die unabhängigen Beratungsstellen zum Arbeitslosengeld II (Hartz IV) unter dem Dach der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG helfen und beraten Menschen, die gerade jetzt Unterstützung brauchen.

Für viele hilfebedürftige Antragsteller Existenz sichernder Leistungen (SGB II/ALG II) kann es gerade in der derzeitigen Extremsituation zum Problem werden, diese Leistungen auch zu erhalten. „Die Berichterstattung im Göttinger Tageblatt vom 2. Mai (‚Jörg Bodes Odyssee durch den deutschen Bürokratiewald’ / ‚Der Landkreis versendet einen eigenen Antrag’) hat gezeigt, dass eine unbürokratische Unterstützung für Hilfebedürftige trotz Versprechen der Bundesregierung nicht immer gelingt“, so Gertrud Niers von der Sozialberatung ARBEIT UND LEBEN in Göttingen und ergänzt: „Auch die unabhängigen SGB II- und ALG II Beraterinnen und Berater stehen hier in der Region für Hilfe und Unterstützung Ratsuchender bereit. Egal, ob es sich um Arbeitslosigkeit aufgrund persönlicher Lebensumstände oder ‚Aufstocker’ handelt, die auf Leistungen des Jobcenters angewiesen sind – oder bald angewiesen sein können.“

Kostenfreie und vertrauliche Beratung

Langjährige Erfahrung in der Sozialberatung speziell für Frauen hat auch Ulle Hannke von der Kore-Beratungsstelle in Göttingen: „Wir helfen als unabhängige Beratungsstelle weiter, denn wir kennen die Göttinger Verhältnisse und können auch individuelle Fragen der Ratsuchenden zu ihren jeweiligen Lebensverhältnissen beantworten.“

Interessierte können sich bei der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Göttingen (Gertrud Niers, Tel.: 0551 49507-41) und bei der Kore-Beratungsstelle Göttingen (Ulle Hannke, Tel.: 0551 5745) melden.

Auch die Beratungsstellen der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) in Göttingen (Tel.: 0551 8207917) und Osterode (Tel.: 05522 920150) stehen für Ratsuchende offen.

Alle Beratungen sind kostenfrei, vertraulich und vom Jobcenter unabhängig.

Die Beratungsstellen werden durch die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG in Göttingen koordiniert. Weitere Informationen zur unabhängigen Beratung zum Arbeitslosengeld II in Stadt und Landkreis Göttingen finden Sie unter: https://www.bildungsgenossenschaft.de/bildungsberatung/algii-beratung/

Projektaufruf: Demokratieförderung im digitalen Raum

Presseinformation, 07.05.2020

Die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen unterstützt mit ihrer Arbeit die Demokratie, fördert die Vielfalt im ländlichen Raum und arbeitet eng mit gemeinnützigen Initiativen im Fördergebiet zusammen.

Die Förderung des demokratischen Miteinanders und das gesamtgesellschaftliche Engagement gegen demokratiefeindliche Aktivitäten stehen in der Corona-Pandemie vor neuen Herausforderungen. Gerade in der aktuellen Situation sind ein Eintreten und ein Engagement für eine demokratische Gesellschaft wichtiger denn je.

Aus diesem Grund ruft die Partnerschaft für Demokratie gemeinnützige Vereine dazu auf, Projekte zur Förderung von Vielfalt, Toleranz und Demokratie auch als digitales Vorhaben zu beantragen. Für die Beantragung steht die Koordinierungs- und Fachstelle interessierten Vereinen beratend und unterstützend zur Verfügung.

Förderfähig sind unter anderem Kleinstprojekte bis zu 500 Euro. Darüber hinaus ist auch die Beantragung von Maßnahmen mit größerem Finanzierungsvolumen möglich. Die Projekte können sich sowohl an spezifische Zielgruppen (bspw. Jugendliche, Vereinsmitglieder), als auch an eine breite zivilgesellschaftliche Öffentlichkeit richten.

„Demokratie kann durch verschiedene Formate gefördert werden und muss nicht immer im analogen Raum stattfinden. Fortbildungen, Qualifizierungen, Ausstellungen, Lesungen und vieles mehr können auch im digitalen Raum realisiert werden“, so Tobias Schläger von der Koordinierungs- und Fachstelle, die für den Landkreis Göttingen bei der gemeinnützigen Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG angelegt ist.

Externe Koordinierungs- und Fachstelle
Kooperationspartner Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG: Tobias Schläger
Telefon 0551 384210-45, E-Mail: t.schlaeger@bildungsgenossenschaft.de

Die Ansprechpersonen:
Ansprechpartner in der Kreisverwaltung: Jonas Huwald
Stelle zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz
Telefon 0551 525-9164, E-Mail: huwald@landkreisgoettingen.de  

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Die Partnerschaft verfügt über zwei Fonds, aus denen Mittel beantragt werden können: 45.000 Euro umfasst der Aktions- und Initiativfond und 10.000 Euro der Jugendfond.

Durch den Jugendfond können Projekte mit Beteiligung oder auf Initiative von Jugendlichen und jungen Heranwachsende (bis einschließlich 27 Jahren) gefördert werden. Ob ein Projekt gefördert wird oder nicht, entscheiden die Mitglieder des Jugendforums. Der Aktions- und Initiativfonds unterliegt keiner Altersbeschränkung. Das zentrale Gremium für die Vergabe der Projektgelder des Aktions- und Initiativfonds bildet im Fördergebiet der sogenannte Begleitausschuss, der sich aus Akteuren der Zivilgesellschaft und Verwaltung zusammensetzt.

Weitere Informationen im Internet unter www.pfd-goettingen.de.