23. Februar 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

die geschäftige Herbstzeit beginnt und sie macht sich durch eine Vielzahl spannender Veranstaltungen bemerkbar. Man steht vor der Qual der Wahl: Wofür habe ich Zeit? Was darf ich mir nicht entgehen lassen? Um Ihnen die Wahl zu erleichtern, stellen wir Ihnen in diesem Newsletter drei Veranstaltungen vor, die Sie sich nicht entgehen lassen dürfen.

Die Partnerschaften für Demokratie im Landkreis Göttingen laden am 16. Oktober zur diesjährigen Demokratiekonferenz nach Duderstadt ein. Die Bildungsregion Südniedersachsen veranstaltet am 24. Oktober in Northeim die 2. Bildungskonferenz Südniedersachsen. Und das EPIZ stellt am 8. November im Deutschen Theater die Frage: Wie können wir unsere Demokratie zukunftsfähig gestalten? Drei spannende Veranstaltungen, über die sie hier mehr erfahren.

Darüber hinaus berichten wir vom Fachtag Bildungsberatung der Transferagentur Niedersachsen, an dem Natalia Hefele teilgenommen hat und wo die BIGS als "gutes Beispiel der trägerneutralen Bildungsberatung in Südniedersachsen" hervorgehoben wurde.

Wir stellen das Beratungsangebot zur Weiterbildungsprämie vor, das inzwischen seit 9 Jahren bei der BIGS verankert ist.

Im August sind die Mitglieder der BIGS zur AG Poltischen Bildung zusammengekommen. Sie erfahren, welche Erwartungen die Teilnehmenden an die AG haben und welche Themenfelder in Zukunft weiter bearbeitet werden sollen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen des Newsletters und freuen uns auf einen gemeinsamen Austausch bei den vielfältigen Veranstaltungen im Herbst.

 

Mit freundlichen Grüßen

Philipp Kallenbach

---

Die Partnerschaften für Demokratie im Landkreis Göttingen laden zur diesjährigen Demokratiekonferenz "Extrem ländlich - Umgang mit rechter Mobilisierung im ländlichen Raum" am 16.10.2018 in Duderstadt ein.

Ländliche Gebiete sind häufig von der Gefahr betroffen zu Kristallisationspunkten der rechtsextremen Szene zu werden. Begünstigt durch unterschiedlichste Faktoren bieten sich dort gute Voraussetzungen für rechte Agitationen und die Mobilisierung für rechtsextreme und völkische Ideologien. Ländliche Räume werden so zum Experimentierfeld für die politischen Strategien der extremen Rechten, deren erklärtes Ziel es ist, sich in den Kommunen niederzulassen und dort (Frei-)Räume zu ergreifen.

Welche Strategien verfolgt die extreme Rechte dabei im ländlichen Raum? Wie stellt sich die Lage im Landkreis Göttingen und in der Region Südniedersachsen dar? Was sind geeignete Instrumente und Mittel von Politik, Zivilgesellschaft und Verwaltung, um darauf zu reagieren? Wie kann eine demokratische Kultur und zivilgesellschaftliches Engagement gefördert und eine Kultur der Toleranz und des Miteinanders erreicht werden? Diese Fragen begleiten uns auf der diesjährigen Demokratiekonferenz.

Wann? 16. Oktober 2018 von 15:30 bis 19:00 Uhr

Wo? Historisches Rathaus in Duderstadt, Marktstraße 66, 37115 Duderstadt

Um Anmeldung bis zum 05. Oktober 2018 über unsere Internetseite wird gebeten: demokratiekonferenz2018.pfd-goettingen.de

---
FACHTAG Bildungsberatung (Transferagentur Niedersachsen)

FACHTAG Bildungsberatung (Transferagentur Niedersachsen)

„Eine Orientierung für gelingende Bildungsbiografien“ am 17.05.2018 in Ritterhude: die Bildungsberatung der BIGS wurde als gutes Beispiel der trägerneutraleren Orientierungsberatung in Südniedersachsen vorgestellt. Bildungsbiografien sind heutzutage vielfältig und nicht mehr linear im Verlauf wie früher. Immer stärker stehen die Menschen in der Verantwortung, ihren Werdegang selbst zu gestalten. Andererseits ist die (Weiter)Bildungs- und Beratungslandschaft komplizierter und unübersichtlicher geworden. In dieser …

Weiterlesen.

---

Die Mitglieder berichten...

 

Einladung zur
2. Bildungskonferenz Südniedersachsen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Digitalisierung hat - mit ihren positiven und negativen Effekten - unsere Lebens- und Arbeitswelt bereits einschneidend verändert und dieser Wandel schreitet stetig voran…

Die Region hat die Verpflichtung den Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, nicht nur mit dem digitalen Wandel zu leben, sondern ihn aktiv zu gestalten. Dies gelingt aber nur mit einer guten Bildung in der digitalen Welt!

Akteure und Systeme in verschiedenen Zusammenhängen - aber vor allem im Bereich der Bildung - stehen vor der Aufgabe, einen bewussten Umgang zu finden, Probleme und Lösungen neu zu denken und gemeinsame Vorgehensweisen zu entwickeln.

Die Bildungsregion Südniedersachsen möchte mit Vertreterinnen und Vertretern aus Kita, Schule, Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Familien gemeinsam ins Gespräch kommen, denn wir alle als Region Südniedersachsen sind für die Zukunft unserer Kinder und unserer Region verantwortlich.

Daher lade ich Sie sehr herzlich ein zur

2. Bildungskonferenz Südniedersachsen
- Bildung in der digitalen Welt –

am Mittwoch, 24.Oktober 2018 ab 14:30 Uhr
in der Stadthalle Northeim.

Nach einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Julia Knopf - geschäftsführende Leitung des Forschungsinstitut Bildung Digital an der Universität des Saarlandes - bieten wir Ihnen verschiedene Salons zum Diskutieren an:

Salon 1: „Mein Roboter kann aufräumen!“ –
Wie kann informatische Bildung für Kinder (auch ohne Computer) aussehen?

Salon 2: „Meine Freunde im Netz sind immer für mich da!“ 
Wie können wir in einer digitalen Gesellschaft miteinander umgehen?

Salon 3: „Kommunale Medienentwicklungsplanung trifft Schulmedienentwicklungskonzepte“ – Herausforderungen für Kommunen und Schulen

Salon 4: „Touch und Doppelklick reichen nicht!“ –
Welche Kompetenzen brauchen Schüler*innen in der digitalen Welt?

Salon 5: „Berufsausbildung im Wandel“ –
Welche Kompetenzen braucht es in der zukünftigen Arbeitswelt?

Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Salons sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: www.bildungsregion-suedniedersachsen.de

Ich freue mich auf Ihre Anmeldung bis zum 18. Oktober 2018 – die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Herzliche Grüße aus dem Bildungsbüro,

gez. Anna Wucherpfennig
Leiterin des Bildungsbüros und Geschäftsführerin der Bildungsregion Südniedersachsen e.V.

---

Kräfte bündeln und neue Felder erschließen - die AG Politische Bildung kommt zusammen

Im Juni dieses Jahres haben die Mitglieder der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS) in einem Perspektivworkshop Ideen zur Gestaltung der Genossenschaft entwickelt. Die Wiederaufnahme der AG Politischen Bildung wurde von mehreren Genossen als Wunsch geäußert, der bereits schnell angegangen wurde. Am 27. August haben sich 14 Verterinnen und Vertreter der Mitglieder und der Geschäftsstelle der BIGS in den Räumlichkeiten des VNB getroffen, um Erwartungen an die AG Politische Bildung zu klären.

Die Mitgliedsorganisationen der BIGS verfügen über einen breiten Schatz an Erfahrungen, was die Durchführung von Veranstaltungen zur politischen Bildung betrifft. Die Aktivierung der Zielgruppen ist dabei eine besondere Herausforderung, die alle Akteure in dem Feld gleichermaßen betrifft. Die AG soll als Plattform dienen, um die Zusammenarbeit innerhalb der Genossenschaft zu verbessern und das Aktivierungspotential für Veranstaltungen zu erhöhen. Parallelstrukturen sollen vermieden werden, wodurch Ressourcen effektiver eingesetzt werden können und Angebote zur politischen Bildung zielgerichteter ermöglicht werden.

Die AG Poltische Bildung profitiert durch die Vielfalt der beteiligten Organisationen, die unterschiedliche Themenbereiche abdecken. Ein gemeinsames Feld, das innerhalb der AG vertiefend behandelt werden soll, ist die politische Bildung im ländlichen Raum. Welche Herausforderungen stellen sich "auf dem Land"? Welche Hinderungsgründe und welche Gelingensfaktoren gibt es?

Im November wird sich die AG erneut treffen, um den angestoßenen Prozess fortzusetzen und den wichtigen Themenkomplex zu stärken. Besonders im Bereich der politischen Bildung, der durch Unterfinanzierung und eine schwierige Zielgruppenerreichung geprägt ist, zeigt sich, dass die genossenschaftliche Zusammenarbeit viele Vorteile mit sich bringt - herausfordernde Umstände lassen sich gemeinsam besser bearbeiten.

- Philipp Kallenbach

---

Die Mitglieder berichten...

Save the Date!

Die Offene Gesellschaft: Wie können wir unsere Demokratie zukunftsfähig gestalten?

Wir setzen unsere Diskussionsreihe über die Gesellschaft der Zukunft fort. Unsere Gesellschaft steht vor großen globalen Herausforderungen, wie dem Klimawandel, begrenzten Ressourcen und sozialen Ungleichheiten. Um die Zukunft der Menschheit zu sichern, müssen wir handeln! Dafür muss sich auch die Politik stärker an ihrer globalen Verantwortung und der Chancengerechtigkeit für kommende Generationen ausrichten. Unser derzeitiges demokratisches System leidet allerdings an einem Legitimationsdefizit. Unsere Demokratie wird von vielen Teilen der Bevölkerung kritisiert und die Einflusskraft der Politik angezweifelt: Konzerne regierten die Welt und die Bürger*innen könnten keinen Einfluss nehmen.

Der renommierte Politikwissenschaftler Prof. Claus Leggewie spricht über die Herausforderungen unserer Demokratie: die Macht globaler Wirtschaftsunternehmen, das verlorene Vertrauen eines großen Teils der Bevölkerung und die fehlende Zukunftsorientierung. Mit der Idee der Etablierung von sogenannten Zukunftsräten – von der lokalen bis hin zur transnationalen Ebene – zeigt er eine Möglichkeit auf, die Bevölkerung stärker zu beteiligen, zukünftigen Generationen eine Stimme zu verleihen und die Demokratie zu demokratisieren.

Im Anschluss diskutieren wir in drei Foren mit dem Publikum und lokalen Politiker*innen, Wissenschaftler*innen und Engagierten aus der Zivilgesellschaft:

• Forum 1: Zukunftsrat – ein Modell für Göttingen? (u.a. OB Rolf-Georg Köhler)

• Forum 2: Parteiendemokratie – ein überholtes Modell? (u.a. Matthias Micus/Institut für Demokratieforschung)

• Forum 3: Politikverdrossenheit – Was dagegen tun? (u.a. Lothar Hanisch/DGB)

Wann? 08.11., 16 – 19:00 Uhr
Wo? DT-1, Deutsches Theater Göttingen

Eine Kooperation des Promotor*innen-Programms des EPIZ, des Deutschen Theater, des VEN, des Instituts für Demokratieforschung und der Offenen Gesellschaft.

Herzliche Grüße
Noreen Hirschfeld

--
Regionalpromotorin Südniedersachsen
Beratung und Vernetzung von entwicklungspolitischen Gruppen und Eine-Welt-Initiativen

Entwicklungspolitisches Informationszentrum Göttingen
Am Leinekanal 4, Eingang B, 37073 Göttingen

Tel. 0551-388 76 35
hirschfeld@epiz-goettingen.de
www.epiz-goettingen.de
www.niedersachsen-entwickeln.de
www.einewelt-promotorinnen.de

---

Weiterbildungsprämie – die BIGS berät seit neun Jahren im Rahmen des Förderprogramms

Seit Ende 2008 gibt es das bundesweite Programm Weiterbildungsprämie. Mit dem Erhalt und Einsatz von ausgestellten Prämiengutscheinen unterstützt die Bundesregierung Erwerbstätige mit wenig Einkommen bei ihrer berufsbezogenen Weiterbildung. Im Vergleich zu anderen Bundesländern wie Brandenburg, Sachsen, Sachsen- Anhalt, Schleswig- Holstein und Rheinland- Pfalz ist im Land Niedersachsen die Bildungsprämie das einzige Instrument für die Förderung der individuellen Weiterbildung. Zu den Voraussetzungen und den Förderkonditionen der Bildungsprämie gibt es ausführliche Informationen unter www.bildungspraemie.info oder www.bildungsgenossenschaft.de.

Die BIGS-Beratungsstelle berät zur Weiterbildungsprämie in der Region Südniedersachsen seit September 2009. In den neun vollen Beratungsjahren wurden 1.687 Prämiengutscheine ausgestellt und die doppelte Anzahl an Beratungen (individuell vor Ort oder telefonisch) zum Förderprogramm durchgeführt. Bis Ende des Jahres 2012 lagen die Beratungszahlen im Durchschnitt bei ca. 250 im Jahr. Von 2012 bis Mitte 2017 unterlagen Prämienberatungen einer eingeschränkten Förderung (Prämie nur noch jedes zweite Jahr, keine Berufsrückkehrer, niedrigeres Jahreseinkommen, keine zusätzlichen staatlichen Transferleistungen etc.). Diese Umstände wirkten sich negativ auf die Inanspruchnahme der individuellen Weiterbildungsförderung und dementsprechend auf die Beratungszahlen aus. Die Zunahme der Zahl der Prämienberatung seit Juli 2017 und insbesondere im Jahr 2018 ist auf die veränderten Fördervoraussetzungen zurück zu führen: u.a. Aufhebung der 1.000-Euro-Grenze der Weiterbildungskosten, Aufhebung der 25-Jahre-Altersgrenze, jährliche Gutscheinausgabe, Öffnung für Altersrentnerinnen und -rentner sowie Pensionärinnen und Pensionäre, Nutzung des Prämiengutscheins für mehrere Weiterbildungsmaßnahmen (mehrere Maßnahmen unter einem inhaltlichen Weiterbildungsziel und bei einem Träger) usw.

Inzwischen zeigen auch viele Arbeitgeber, vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (überwiegend aus dem Dienstleistungssektor), Interesse am Förderprogramm für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das betrifft z.B. Terminvereinbarungen und flexible Arbeitszeiten für die Terminwahrnehmung.

Infolge der erhöhten Nachfrage beraten seit Anfang des Jahres zwei Beraterinnen der BIGS zur Weiterbildungsprämie – Natalia Hefele und Christine Müller. Die Beratungszeiten und das Terminangebot konnten dadurch deutlich erweitert werden.

- Natalia Hefele

---

Bildnachweise

Titelbild: By Jean-Pol GRANDMONT - GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY 3.0  (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0) - , from Wikimedia Commons