Schlagwort-Archive: Bildungsgenossenschaft

Fünf Jahre Anerkennungsberatung im Netzwerk IQ

BIGS-Beratungsstelle zur Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse gut etabliert

Bilanzveranstaltung im Ratssaal der Stadt Göttingen

Am 25. Oktober 2017 fand im Ratssaal der Stadt Göttingen im Neuen Rathaus die Veranstaltung „Fünf Jahre Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG im IQ Netzwerk –
Anerkennung ausländischer Abschlüsse als Chance für die Region“ statt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Link zum Bericht des Stadtradio Göttingen.

Nach der Begrüßung durch die Sozialdezernentin der Stadt Göttingen, Petra Broistedt und das BIGS-Vorstandmitglied, Stefan Richers, skizzierte Rainer Bussmann aus der Koordination IQ Niedersachsen die Arbeitsweise des IQ Netzwerks. Die Integrationsmoderatorin der IHK Göttingen, Maria Eiselt, stellte ihr Aufgabenfeld vor, das die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt umfasst. Im Anschluss erläuterte Henning Strieben, Projektkoordinator des landesweiten Projekts IHAFA (Integrationsprojekt Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber) wie diese Integration in den Ausbildungsmarkt funktionieren kann. Dr. Natalia Hefele und Christina Hammer, IQ-Beraterinnen der BIGS, referierten in ihrem Vortrag allgemeine Zusammenhänge der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung sowie spezifische Bedarfe in der Region Südniedersachsen. Abschließend haben ehemalige Teilnehmende von ihrem Weg zur vollen Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse berichtet. Damit konnte dem Publikum exemplarisch gezeigt werden, inwiefern neben der Anerkennungsberatung auch persönliche Motivation und äußere Faktoren relevant für eine erfolgreiche Anerkennung sein können.

Mit nahezu 100 Teilnehmenden konnte die Veranstaltung wichtige Akteur_innen und Interessierte zusammenbringen und vernetzen. Auf dem Markt der Möglichkeiten konnten die Anwesenden Kontakte knüpfen und ihr Netzwerk erweitern. Die positiven Rückmeldungen der Teilnehmenden belegen einen regen Austausch.

Die Vorträge und Präsentationen finden Sie unter den jeweiligen Tagesordnungspunkten verlinkt.

Programm
9.30 Uhr Ankommen und Anmeldung
10.00 Uhr Grußworte                                                                                             
Petra Broistedt, Sozialdezernentin der Stadt Göttingen
10.10 Uhr Grußworte
Stefan Richers, Vorstand der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen
10.20 Uhr Das IQ Netzwerk Niedersachsen als Partner der Fachkräftesicherung
Rainer Bußmann, RKW Nord GmbH, Koordination IQ Netzwerk Niedersachsen
10.40 Uhr Potentiale nutzen – Wege der Integration in den Arbeitsmarkt
Maria Eiselt, IHK Göttingen, Integrationsmoderatorin Südniedersachsen
11.05 Uhr Ausbildungsmarkt Südniedersachsen – Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt
Henning Strieben, HWK Hildesheim-Südniedersachsen, Projektkoordinator IHAFA
11.30 Uhr Austausch auf dem Markt der Möglichkeiten
inkl. Kaffee und Imbiss
12.30 Uhr 5 Jahre Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung in Südniedersachsen
Christina Hammer und Dr. Natalia Hefele, BIGS, Beraterinnen im IQ Netzwerk
13.00 Uhr Erfolgsgeschichten aus der Region – Gespräch und Diskussion

  • Mohammad Ali, Bankkaufmann Santander Consumer Bank AG, Syrien
  • Olga Alferova, IHK-Hannover, Anerkennungsstelle
  • Resmija Emini, Gesundheits- und Krankenpflegerin Ev. Krankenhaus Göttingen-Weende, Serbien
  • Ursula Roth, Schulleiterin/Pflegepädagogin Krankenpflegeschule, Ev. Krankenhaus Göttingen-Weende
14.00 Uhr Abschluss und Ende 

Hintergrundinformationen:

Bericht der Bundesregierung zum Anerkennungsgesetz 2017

BQ-Portal: Arbeitshilfe zur Einschätzung syrischer Abschlüsse

Die BIGS ist als Erstanlaufstelle zur Bewertung ausländischer Abschlüsse in der Region seit fünf Jahren Teil des IQ Netzwerks Niedersachsen. Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert sowie durch das Land Niedersachsen kofinanziert.

 

 

Trägerverbund Arbeitsmarktintegration gegründet

Neues Integrationsprojekt der Bildungsgenossenschaft

Trägerverbund will Flüchtlinge in Arbeit bringen

Göttingen, 15. März 2016. Am 2. März 2016 haben sich in Göttingen 12 Weiterbildungsträger offiziell zu einem Kooperationsverbund zusammengeschlossen, der Flüchtlinge den Schritt in die Arbeitswelt erleichtern soll. Dies gab die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS) nun bekannt.

Dr. Holger Martens, Geschäftsstellenleiter der BIGS, begründet die Notwendigkeit eines strukturierten Angebotspakets: „Es ist für Flüchtlinge wichtiger denn je nicht im Nichtstun zu verharren, sondern schnell qualifiziert zu werden, um in Arbeit, Ausbildung oder Studium zu kommen.“

Die Weiterbildungsträger entwickeln Qualifizierungsmaßnahmen und führen diese durch. Anfang März 2016 liegen 33 Maßnahmeangebote von 11 Trägern vor. Die Qualifizierungsgebiete erstrecken sich von Dienstleistungen (Gastronomie, Pflege und Betreuung, Lebensmittelhandwerk sowie Hauswirtschaft) über handwerkliche Tätigkeitsfelder (Friseur, Zimmerer, Tischler, Maler, Bau, Maurer), Elektro- und Metallberufe, den EDV/IT-Bereich bis zu Lager- und Transportlogistik. In den meisten Maßnahmen ist ein Bewerbungs- und Kommunikationstraining sowie die Sprachförderung in Deutsch Bestandteil der Weiterbildung.

Mit ihrer koordinierenden Tätigkeit gewährleistet die BIGS die modulare Kombination unterschiedlicher Maßnahmen zu einem kohärenten Gesamtangebot. Die neuen Angebote sind auf einer eigenen Website abrufbar und werden dort stetig aktualisiert und erweitert: www.bigs-app.de. Hier ist einsehbar welcher Weiterbildungsträger welches Angebot wann zur Verfügung stellt.

Die Grundlage für die Maßnahmenangebote ist der § 45 SGB III. Über dieses Arbeitsmarktinstrument kann die Aktivierung und beruflichen Eingliederung von Flüchtlingen und Asylbewerber_innen gefördert werden. Das Angebot richtet sich an Flüchtlinge und Asylbewerber_innen, die Anspruch auf einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) haben. Berechtigt ist, wer mindestens einen dreimonatigen Aufenthalt in Deutschland nachweisen kann, arbeitslos gemeldet ist und somit einen Arbeitsmarktzugang hat. Eine Zugangsvoraussetzung für alle Maßnahme sind grundlegende Deutschkenntnisse (min. Sprachniveau A1).

Mitglieder des Trägerverbundes: Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS), Beschäftigungsförderung Göttingen kAöR (BFGoe), Neue Arbeit Brockensammlung, VHS Göttingen-Osterode gGmbH, Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e.V. (LEB), Bildungsvereinigung Arbeit und Leben gGmbH, Gesellschaft für Umschulung und Fortbildung mbH (GUF), Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, Salo+Partner AG, Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gGmbH, BUPNET GmbH, Deutsche Angestellten-Akademie GmbH (DAA).

Kontakt: Michaela Czulak, Koordination Trägerverbund, Tel.: 0551 49569434, m.czulak@www.bildungsgenossenschaft.de

Angebotsübersicht Maßnahmen für Geflüchtete nach §45 SGBIII: www.bigs-app.de

Hintergrundinformationen zum Projekt: http://www.bildungsgenossenschaft.de/projekte/traegerverbund-berufliche-integration/

Weitere Informationen zur BIGS: http://www.bildungsgenossenschaft.de

  • zur redaktionellen Verwendung freigegeben –

Bericht Bilanzkonferenz FairBleib Südniedersachsen

Bilanzkonferenz des Projekts FairBleib Südniedersachsen

Integration als Erfolgsgeschichte 

Göttingen, 27. Januar 2014  Auf einer Fachkonferenz am Montag, den 20. Januar 2014, hat das Netzwerkprojekt FairBleib Südniedersachsen eine positive Bilanz seiner Projektarbeit gezogen. Knapp 100 geladene Gäste aus Politik, Verwaltung und Integrationsarbeit nahmen an der vierstündigen Veranstaltung im Ratssaal der Stadt Göttingen teil. Freie Platzwahl hatten sie nicht: Zur Veranschaulichung der Situation von Flüchtlingen wurde Ihnen zu Beginn der Veranstaltung jeweils ein Aufenthaltsstatus und ein fester Aufenthaltsbereich zugewiesen.

Redner und Gäste zogen ein durchweg positives Fazit der fünf Projektjahre: Für die 588 Teilnehmer des Projektes habe sich eine Perspektive auf Arbeit, einen gesicherten Aufenthalt und gesellschaftliche Integration eröffnet. Seit 2009 habe das Projekt dem Staat auf diese Weise nach Abzug aller Projektkosten über 400 000 € allein an Sozialleistungen gespart.

Dr. Dagmar Schlapeit-Beck
Dr. Dagmar Schlapeit-Beck

Bereits zu Beginn der Veranstaltung hob Stadträtin Dr. Dagmar Schlapeit-Beck in ihrer Begrüßungsrede den Erfolg des Projektes hervor. Gerade im Zusammenhang der absehbaren integrationspolitischen Herausforderungen durch die steigende Zuwanderung sei eine Zusammenarbeit von öffentlichen Stellen und freien Trägern auch in Zukunft erforderlich.

Barbara Schmidt
Barbara Schmidt

Barbara Schmidt, zuständige Programmleitung beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales, stellte die Ergebnisse des „ESF-Bundesprogramms zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt“ dar und beschrieb Förderperspektiven für die kommenden Jahre. Nach Ende der aktuellen ESF-Förderperiode hätten alle Projektverbünde in der nächsten Periode erneut die Gelegenheit, sich zu bewerben.

Mitgebrachte Kompetenzen
Mitgebrachte Kompetenzen

Christina Hammer von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS) konnte als regionale Projektleiterin die Erfolgsbilanz mit Zahlen hinterlegen: Von insgesamt 588 erreichten Personen (davon 35% unter 25 Jahren), hatten 267 Ende 2013 eine Arbeit gefunden oder nahmen an einer Qualifizierungsmaßnahme teil. Dadurch konnte in vielen Fällen auch der Aufenthaltsstatus verbessert werden. Hammer lobte beispielhaft die Einrichtung eines Fahrtkostenbudgets für Teilnehmer durch den Landkreis Göttingen oder das Modell der Zielvereinbarung durch die Stadt Göttingen. Sie empfiehlt darüber hinaus eine langfristige Verankerung des Netzwerkes FairBleib auf kommunaler Ebene, um die aufgebauten Beratungs- und Unterstützungsangebote zu erhalten.

Die Leistung des Projekts wurde an drei Fallbeispielen lebendig: Teilnehmer, Projektmitarbeiter und Arbeitgeber berichteten davon, wie es gelungen ist, trotz ausländerrechtlicher Hindernisse individuelle Wege in den Beruf zu finden: Besim Adenovic aus dem Kosovo arbeitet inzwischen als Berufskraftfahrer. Milos Ilic stammt ebenfalls aus dem Kosovo und ist heute Tischlergeselle in einer Tischlerei in Groß Schneen. Die Eheleute Gloria und Benjamin Mutanda-Kongolo haben Arbeit als Erzieherin und Kraftfahrer gefunden. Sie alle waren zwischenzeitlich unmittelbar von Abschiebung bedroht und können heute ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten. Es wurde deutlich: Dies gelang nur durch große individuelle Anstrengungen der Betroffen, der Projektmitarbeiter und potenzieller Arbeitgeber, sowie durch die Kooperationsbereitschaft der beteiligten Ausländerbehörden. Die Arbeitgeber forderten von der Politik vor allem einen deutlichen Abbau von bürokratischen Hindernissen für die Einstellung von Flüchtlingen.

Angela Bauer
Angela Bauer

Diese Perspektive konnte Angela Bauer vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg bestätigen: Entscheidend für den Erfolg der Arbeitsmarktintegration sei die Mitarbeit der Ausländerbehörden. Im Rahmen einer uneindeutigen Rechtslage könnten sie eine Arbeitsaufnahme sowohl ermöglichen als auch verhindern. Dadurch komme Ihnen eine „schwierige Schlüsselfunktion“ für die Arbeitsmarktintegration von Bleibeberechtigten und Flüchtlingen zu.

Alpetin Kirci
Alpetin Kirci

Aus Hannover richtete Alpetin Kirci die Grüße der niedersächsischen Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, aus. Er nannte die Reform der Härtefallkommission des Innenministeriums als ein Beispiel für eine neue, von Menschlichkeit geprägte Flüchtlingspolitik. Für die Zukunft sieht er die Umsetzung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in den Behörden als ein wesentliches Ziel der Integrationspolitik.

In der abschließenden Podiumsdiskussion zogen Vertreter aus Verwaltung und Integrationsarbeit ihre eigenen Schlussfolgerungen aus der Diskussion und äußerten ihre Wünsche an Bundes- und Landespolitik.

Siegfried Lieske
Siegfried Lieske

Stadtrat Siegfried Lieske (Dezernent für Jugend, Schule und Ordnung, Stadt Göttingen) betonte die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern von FairBleib. Er sieht in der direkten Arbeit mit den Menschen das Erfolgsrezept des Projekts. Die erste Kreisrätin Christel Wemheuer (Dezernentin für Bauen, Umwelt, Ordnung und Verkehr, Landkreis Göttingen) kritisierte vor allem die kurzfristigen Projektförderungen: Erfolgreiche Projekte wie FairBleib müssten verstetigt werden. Ralf-Rüdiger Thalacker (Fachdienstleister im Fachbereich Soziales, Landkreis Northeim) forderte beim Auslaufen von Bundesprojekten angemessene Übergangszeiten für die Kommunen. Gerhard Walter (Oberbürgermeister, Stadt Herzberg am Harz) plädierte generell für mehr Kontinuität in der Integrationspolitik und lobte die lösungsorientierte und unbürokratische Arbeitsweise des Projekts.

Dr. Tursun Tan und Moderatorin Ita Niehaus
Dr. Tursun Tan und Moderatorin Ita Niehaus

Für die nds. Staatskanzlei skizzierte Dr. Dursun Tan (Leiter des Referats für Grundsatzangelegenheiten) die Bemühungen der Landesregierung um eine Verlängerung des Bleiberechtsprogramms. Er erwähnte auch die geplante Einrichtung von „Koordinierungsstellen für Migration und Teilhabe“ in allen niedersächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten. Dr. Holger Martens (Geschäftsstellenleiter, Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG) reichte dies nicht aus: Ihm fehlte eine Berücksichtigung von Migranten und insbesondere Flüchtlingen in den ESF-Förderrichtlinien des Landes Niedersachsen für die kommenden Jahre.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Ita Niehaus. Die freie Journalistin berichtet seit vielen Jahren unter anderem für NDR und Deutschlandradio über die Themen Migration und Integration.

Im Foyer des Rathauses hatten die Projektmitarbeiter Präsentationen über die Arbeitsweisen und Themenbereiche des Projektes aufgebaut: verschiedene Möglichkeiten der Sprachförderung, die Beseitigung von Hemmnissen auf dem Weg zur Beschäftigungserlaubnis, bei Trauma und Therapie, Schulungen für Experten zu Themen des Aufenthaltsrechts und über die Zielgruppe der Roma, sowie die vorhandenen Netzwerkstrukturen wurden anschaulich gemacht.

Das Projekt „FairBleib Südniedersachsen“ unterstützt gezielt Bleibeberechtigte und Flüchtlinge in den Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Neben der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS) sind die Beschäftigungsförderung Göttingen, die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben, das Institut für angewandte Kulturforschung und die Jugendhilfe Göttingen beteiligt. Die Projektpartner beraten und unterstützen Betroffene, sensibilisieren Behörden im Hinblick auf ihre Bedürfnisse und werben potentielle Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe.

FairBleib Südniedersachsen ist eines von bundesweit 28 Projekten im Rahmen des Sonderprogramms XENOS (ESF-Bundesprogramm zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt II). Das Projekt wird finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des Europäischen Sozialfonds und aus Eigenmitteln der regionalen Projektpartner.

– zur redaktionellen Verwendung freigegeben –