Öffnung der Fortbildungen für Mitarbeiter*innen der Genoss*innen

Aktuelle Meldung: Öffnung der Fortbildungen für Mitarbeiter*innen der Genoss*innen

Der Vorstand und Aufsichtsrat der Bildungsgenossenschaft haben am 18.10.16 ihren jährlichen Perspektivworkshop durchgeführt. Auf der Arbeitssitzung wurde von allen Anwesenden die Idee befürwortet, interne Weiterbildungsangebote für die Mitarbeiterinnen der anderen Genossinnen der BIGS zu öffnen. Die Fortbildungsangebote können im Bereich Pädagogik, aber auch Verwaltung und Technik liegen. Hintergrund ist eine engere Verzahnung der Angebote und Wahrnehmung dieser für alle Beteiligten zu kostengünstigeren Konditionen bei größerer Auslastung. Diese Öffnung der Weiterbildungsangebote verbessert die Fortbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiter*innen und erzeugt Synergieeffekte.

VHS-Ifak-Modellprojekt „Fachkraft für Interkulturelle Soziale Arbeit“

Start des Modellprojektes „Fachkraft für Interkulturelle soziale Arbeit“ an der VHS Göttingen Osterode

Ab Oktober bietet die VHS in Kooperation mit dem Institut für angewandte Kulturforschung (Ifak) eine Weiterbildung an, in der sich Geflüchtete zur „Fachkraft für interkulturelle soziale Arbeit“ qualifizieren können.

„Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingssituation besteht in Wohnunterkünften, Beratungs-und Betreuungseinrichtungen sowie Nachbarschafts- und Familienzentren eine Nachfrage nach Fachkräften für die Integrationsarbeit. Neu an dem geforderten Anforderungsprofil ist dabei die Verknüpfung von sozialer und interkultureller Kompetenz“, so die Einschätzung von Angelika Böttcher, stellvertretende Fachbereichsleiterin an der VHS.

Diesen Bedarf greifen VHS und Ifak mit dem Modellprojekt „Fachkraft für Interkulturelle soziale Arbeit (InsA)“ auf, das Geflüchtete anspricht und ihnen eine berufliche Perspektive in diesem Berufsfeld eröffnet.

Über einen Zeitraum von 12 Monaten werden fachliche Inhalte der interkulturellen sozialen Arbeit im Wechsel mit berufsbezogenen Deutschkenntnissen vermittelt. Die beruflichen und sozialen Kompetenzen, die die Geflüchteten aus dem Heimatland mitgebracht haben, bilden dabei die Basis. In einem anschließenden dreimonatigen Praktikum können sich die Teilnehmenden dann ganz praktisch auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. Nach erfolgreichem Abschluss der Qualifizierung erhalten sie ein aussagekräftiges IHK-Zertifikat „Fachkraft für interkulturelle soziale Arbeit“.

„Unser Ziel ist es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss an das Projekt in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung einmünden“, so Projektleiterin Jutta Deitermann.

Den Bedarf an Fachkräften, die eigene Erfahrungen in die Arbeit mit Geflüchteten einbringen können, haben lokale Einrichtungen deutlich bestätigt und sowohl Praktikums-als auch spätere Arbeitsplätze in Aussicht gestellt.

Fachkraft InsA wird vor Ort begleitet durch die BIGS, den Integrationsrat Göttingen und das Netzwerk Migration. Das Projekt wird aus Mitteln des Landes Niedersachsen gefördert.

Die Qualifizierung wendet sich an Asylsuchende mit Bleibeperspektive und Geduldete sowie an anerkannte Flüchtlinge und Asylberechtigte. Voraussetzung ist ein Leistungsbezug nach Asylbewerberleistungsgesetz (Agentur für Arbeit) oder nach der Anerkennung ein Leistungsbezug nach SGB II (Jobcenter). Die Teilnehmenden sollten einen Integrationskurs abgeschlossen bzw. das Sprachniveau B1 erreicht haben. Starttermin ist der 4.10.2016. Interessierte, die über ein gutes B1 Sprachniveau verfügen, können noch bis Anfang November einsteigen.

 

Kontakt

VHS Göttingen Osterode gGmbH
Jutta Deitermann
Tel. 0551 4952-43
deitermann@vhs-goettingen.de

Homepage und Newsletter im neuen Gewand

Homepage und Newsletter im neuen Gewand

IMG_0340_2Der Newsletter der Bildungsgenossenschaft – für den seit Juni 2016 Michaela Czulak und ich gemeinsam zuständig sind – ist seit vielen Jahren ein wichtiges Instrument, um unsere Mitglieder und Kooperationspartner über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden zu halten. Mit der Möglichkeit, Beiträge aus dem Netzwerk aufzunehmen, ist er außerdem ein wichtiges Mittel unserer Netzwerkarbeit.

Das Instrument ist aber etwas in die Jahre gekommen. Ein gedruckter Newsletter bedeutet hohen Aufwand für Redaktion und Layout – und er hat zur Folge, dass bei Verspätung einzelner Artikel oft der gesamte Newsletter verschoben werden muss. Außerdem leidet bei Verschickung als Mail die Bildqualität unter der erforderlichen Komprimierung. Das alles passt nicht so recht zu dem hohen Zeitdruck, den chronisch knappen Ressourcen für Öffentlichkeitsarbeit und den gestiegenen technischen Ansprüchen.

Wir haben uns deshalb für das zeitgemäßere Modell eines Internet-Blogs entschieden. Das bedeutet ersteinmal, dass Newsletter-Beiträge in Zukunft – ähnlich wie zum Beispiel bei Online Zeitungen  – direkt auf der Homepage der BIGS veröffentlicht werden. Alle drei Monate wollen wir mit einer kurzen Email über die jeweils aktuellsten Meldungen informieren. Ebenfalls enthalten sind ein Online-Veranstaltungskalender und die Möglichkeit für unsere Mitglieder, sich online als Mitglied des Bildungsnetzwerks zu präsentieren.

Für unsere Mitglieder und Kooperationspartner bedeutet das neue Modell, dass sie nicht mehr bis zu dem nächsten Erscheinen des Newsletters warten müssen, um aktuelle Meldungen oder Berichte einzureichen. Sie können Sie einfach per Mail an mich schicken und auf der Seite der Bildungsgenossenschaft veröffentlichen lassen. Das gleiche gilt natürlich für Termine, die wir in unseren Veranstaltungskalender aufnehmen sollen.

Damit die neuen Funktionen auf unsere Homepage www.bildungsgenossenschaft.de Platz finden, musste sie grundlegend umgestaltet werden. Das passte ganz gut, denn auch die Gestaltung der Seite ist seit ihrer letzten Erneuerung 2012 etwas in die Jahre gekommen. Wir hoffen, dass das neue Layout Ihnen gefällt. Feedback können Sie mir gern schicken an: m.weselmann@bildungsgenossenschaft.de

Mathis Weselmann
Öffentlichkeitsarbeit