Bildungsprämie: geänderte Förderbedingungen

Im Zuge der Verlängerung des Programmes Bildungsprämie bis Ende 2020 haben sich auch die Förderbedingungen geändert:

  • Aufhebung der 1.000-Euro-Grenze*
  • Aufhebung der 25- Jahre-Altersgrenze
  • Jährliche Gutscheinausgabe
  • Öffnung für Altersrentnerinnen und –Rentner sowie Pensionärinnen und Pensionäre
  • Nutzung des Prämiengutscheins für mehrere Weiterbildungsmaßnahmen (mehrere Maßnahmen unter einem inhaltlichen Weiterbildungsziel und bei einem Träger)
  • Förderung von Prüfungen, die in einem inhaltlichen Zusammenhang mit der durch einen Prämiengutschein geförderten Weiterbildungsmaßnahme stehen.
  • Erwerbstätigkeit mindestens 15 Stunden pro Woche und
  • Ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von maximal 20.000 Euro (40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten)

*Hinweis: Für Maßnahmen, die in den Bundesländern Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein stattfinden, können Prämiengutscheine nur genutzt werden, wenn die Veranstaltungsgebühren 1.000 Euro nicht übersteigen. Bei Fernunterricht gilt der Sitz des Anbieters als Durchführungsort.

Mit der Bildungsprämie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die individuelle Weiterbildung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Es wird nach voheriger Beratung bis zur Hälfte der Weiterbildungskosten übernommen.

Weitere Informationen finden Sie hier sowie  unter www.bildungspraemie.info und unter der kostenfreien Service-Hotline 0800-2623000.

Weniger Teilnehmer_innen für Integrationskurse

Weniger Personen in Göttingen nehmen neu an einem Integrationskurs teil. Die Zahl der Eingangstests zur Feststellung des Sprachniveaus ist im vergangenen Quartal stark zurückgegangen. Der Bedarf an Sprachkursen liegt damit deutlich unter den von der Verwaltung im Frühjahr prognostizierten Zahlen.

Während im März 92 Teilnehmer eingestuft wurden, waren es im April nur noch 30. Im Mai stieg die Zahl wieder leicht an auf 40 Einstufungstests. Aktuell laufen 25 Integrationskurse in Göttingen, inklusive der Alphabetisierungs- und Jugendkurse.

Die von der Bildungsgenossenschaft eingerichtete zentrale Koordinierungsstelle wurde an die geänderten Zahlen angepasst. Die im März geschaffene Teilzeitstelle zur Integrationskurskoordination wurde wesentlich über die Pauschalvergütung für das Durchführen der Einstufungstests refinanziert.

Die Bildungsgenossenschaft führt die Einstufungstests für die Integrationskursträger durch. Getestet wird das Deutschniveau der Teilnehmer, anschließend finden wir den passenden Integrationskurs. Die Stelle beinhaltet nicht nur die Durchführung der Tests und Zuweisung an einen Kursträger, sondern auch die Koordinierung des Integrationskursangebots. Somit können Bedarfe erkannt und gedeckt werden – Kurse werden schneller voll und können früher beginnen. Ein weiterer wichtiger Teil der Stelle ist die Kommunikation mit den Behörden. Das Sozialamt, das Jobcenter und die Ausländerbehörde können ihre „Kunden“ zur Teilnahme an einem Integrationskurs verpflichten und schicken sie dann zur BIGS, wo der Einstufungstest durchgeführt wird.

Jugendfonds PfD 2017

Aufforderung zur Antragstellung

Im Jugendfonds 2017 plant die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen die Förderung eines Projektes, in dem für die Fördersumme von insgesamt 6000 Euro an insgesamt wenigstens fünf Schulen im Kreisgebiet ein Aktions- und Informationstag zur Landtagswahl im Januar 2018 durchgeführt wird.

Die Antragstellung ist ab sofort möglich. Antragsschluss ist der 15.8. 2017. Über ein Förderung entscheidet das Jugendforum der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen vorausichtlich Ende August.

Antragsberechtigt sind zivilgesellschaftliche Einrichtungen und Projektverbünde zivilgesellschaftlicher Einrichtungen, die die erforderlichen Kontakte zu Schulen nachweisen.

Detaillierte Informationen zu der Fördermöglichkeit sowie die Förderbedingungen finden sie hier: http://partnerschaft-fuer-demokratie-goettingen.de/jugendfonds/jugendfonds-2017/